Ehe- und
Familienbegleitung

HomeLinksKontaktImpressumDatenschutzEhe- und Familienbegleitung (Seminare)Ehe- und Familienpastoral (Service)

Häufig gestellte Fragen zum KEK-Kurs

Quelle: Yuri Arcurs - Fotolia.com

Mit welchen Methoden wird in dem Kurs gearbeitet?
Die Kursteilnehmer bekommen durch Kurzvorträge, Rollenspiele und Austausch in der Gruppe verschiedene Gesprächsfertigkeiten vermittelt. Diese wenden sie dann im persönlichen Paargespräch für Ihre individuellen Themen an. Dabei werden je zwei Paare abwechselnd von einem Trainer begleitet.

Wie kann unsere Privatsphäre gewahrt werden?
Ein Großteil der Sitzungen besteht aus Gesprächen, die Sie mit Ihrem Partner führen werden – und zwar unter sich in einem separaten Raum. Damit jeder sicher sein kann, dass die Vertraulichkeit gewahrt bleibt, werden alle TeilnehmerInnen gebeten, eine Verschwiegenheitserklärung zu unterschreiben. Die Trainer unterliegen selbstverständliche der Schweigepflicht.

Mischen sich die Trainer in unsere Gespräche ein?
Nein. Sie beteiligen sich nicht an Ihrem Gespräch und enthalten sich jeglicher inhaltlicher Wertung. Die Trainer weisen durch verschiedene Interventionen lediglich darauf hin, welches Gesprächsverhalten für Sie im Gespräch mit Ihrem Partner im Moment eher förderlich bzw. eher hinderlich ist.

Können durch die Kurse unsere Probleme gelöst werden?
Es können nicht die Probleme gelöst werden, die in Ihrer Ehe irgendwann einmal auftreten werden oder bereits aufgetreten sind. Aber Sie eignen sich Fertigkeiten an, mit deren Hilfe Sie zu einer verbesserten gegenseitigen Verständigung gelangen und ihre Probleme selbst besser meistern können.

Kann ich den Kurs auch alleine besuchen?
Bei diesem Kurs handelt es sich um einen Kurs für Paare. Die Teilnahme macht nur Sinn, wenn beide Partner gleichermaßen die Gesprächs- und Problemlösefertigkeiten erlernen und einüben. Nur so kann Ausgewogenheit im Gespräch entstehen.

Für welche Leute ist so ein Kurs?
Für jeden Mann und jede Frau, die etwas für ihre gemeinsame Gesprächskultur tun möchten – sei es präventiv (EPL) oder aufgrund einer langjährigen Beziehungserfahrung (KEK). Bei schwerwiegenden Paarkonflikten oder für Paare mit Trennungsabsichten empfiehlt es sich, eine Eheberatung aufzusuchen.

Wie alt darf ich sein, um an KEK teilnehmen zu können?
KEK ist für Paare, die in einer längeren Beziehung leben, d.h. bereits mehr als ca. 5 Jahre verheiratet bzw. eine entsprechend lange Zeit beieinander sind. Wer erst jung verheiratet ist oder vor der Hochzeit steht, ist eingeladen einen EPL-Kurs zu besuchen, der ähnlich konzipiert ist und zugleich Themen junger Paare berücksichtigt.

Was ist der Unterschied zwischen KEK und EPL?
Zunächst unterscheiden sich die Kurse in der Beziehungsdauer der Paare. Darüberhinaus unterstützt EPL die jungen Paare präventiv in ihrer Paarkommunikation, während KEK die bereits eingeübte Gesprächskultur eines Paares positiv verändern bzw. vertiefen will. So ist KEK zeitlich und methodisch intensiver als EPL.

Ich habe im Beruf bereits Erfahrung mit Kommunikationsregeln gemacht. Was wird mir hier Neues geboten?
Im Berufsleben geht es oft darum, bestimmte Absichten zu verfolgen. Ein Beziehungsgespräch hingegen wird dann als zufrieden stellend erlebt, wenn man sich selbst und den anderen besser verstehen kann. Das kommunikative Handwerkszeug ist also vergleichbar – im Ziel und im Ertrag jedoch unterscheiden sich berufliche und partnerschaftliche Kommunikation.


Erzbischöfliches Ordinariat München - Fachbereich Partnerschaft-Ehe-Familie-Alleinerziehende
Telefon 089 2137-3110 | ehebegleitung[at]eomuc.de | www.ehe-und-familie.info